Sie befinden sich hier

Inhalt

Diabetes-Lotse

"Diabetes-Lotse - DDB (DL)" Eine neue Form der ehrenamtlichen sozialen Arbeit

Diabetes Typ-2 breitet sich in Deutschland epidmieartig aus

Der Typ-2-Diabetes mellitus zählt heute zu den häufigsten und teuersten chronischen Erkrankungen. In Deutschland leben derzeit ca. 8 Millionen Menschen mit bekanntem Typ-2-Diabetes. Die Dunkelziffer dürfte sich auf weitere 2-3 Millionen Personen belaufen. Die Zahl der Menschen mit Diabetes steigt jährlich um 5%. Der Typ-2-Diabetes beginnt immer früher, so sind auch immer öfter Kinder und Jugendliche betroffen. Derzeit werden 25 Milliarden Euro pro Jahr für die Behandlung der Krankheit und ihrer Komplikationen einschließlich der indirekten Kosten ausgegeben.

Schwerwiegende Krankheiten in Folge des Diabetes

Die Erkrankung ist mit einem deutlich erhöhten Risiko z. B. für Amputationen, Erblindungen und terminaler Niereninsuffizienz belastet.

Verbunden mit dem metabolischen Syndrom (insbesondere Adipositas, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen) kommt es auch zu einem dramatischen Anstieg von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Damit geht nicht nur ein Verlust an Lebensqualität, sondern auch eine Verkürzung der Lebenserwartung einher.

Massive Reduzierung des Diabetes-Risikos durch gesunden Lebensstil

Übergewicht, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen in Folge von falscher Ernährung und Bewegungsmangel gelten neben der genetischen Veranlagung und dem Alter als wichtigste Risikofaktoren für die Entwicklung des Typ-2-Diabetes. Je ausgeprägter das Übergewicht ist und je länger es besteht, desto höher ist das Diabetes-Risiko einzuschätzen. Bei gesunder Lebensweise liegt das Diabetes-Risiko um 80 bis 90 % niedriger als im Bevölkerungsdurchschnitt.

Ausbildungsinhalte

- Themenblock 1

  • Vorstellung Konzept „Diabetes-Lotse DDB“
  • Medizinische Behandlungseinrichtungen im stationären Bereich
  • Rhetorik - Kommunikation
  • Zeitmanagement 

- Themenblock 2

  • Ambulante medizinische Behandlungs- und Schulungseinrichtungen
  • Fachgebiete der diabetologischen Betreuung
  • Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung
  • Rolle der Krankenkassen bei der strukturierten Versorgung der Diabetiker
  • Integrative Betreuung der Diabetiker aus Sicht des Podologen
  • Hyperbare Sauerstofftherapie zur Prävention diabetesbedingter Fußamputationen
  • Diabetes – Krankheitsbewältigung – Motivation zur Übernahme ehrenamtlicher Arbeit

- Themenblock 3

  • Grundlagen der Selbstkontrolle
  • Förderung der Eigeninitiative zur Selbststeuerung des Diabetes mellitus
  • Rechtliche Aspekte in der ehrenamtlichen Tätigkeit des „Diabetes-Lotsen DDB“
  • Netzwerkarbeit
  • Diabetes und Soziales

 

- Schriftliche und mündliche Evaluation

Ziel des Projektes „Diabetes-Lotse DDB“:

Befähigung motivierter und geeigneter Patientenvertreter zu kompetenten Beratern von Diabetikern im Alltag. Schaffung von Transparenz und Übersichtlichkeit der spezialisierten medizinischen und sozialen Einrichtungen in der Region.

Vermittlung von Risikopersonen zu den entsprechenden Interventionseinrichtungen. Durch die Eigenerfahrung sind Betroffene besonders geeignet, Wissen weiterzugeben und andere Erkrankte zu einer Lebensstiländerung zu befähigen.  Die Diabetes-Lotsen wirken gleichzeitig als Berater bei sozialmedizinischen und psychosozialen Alltagsproblemen.

Die Bereitschaft der Krankheitsakzeptanz und die Herausbildung der Eigenmotivation zur Beherrschung des Diabetesalltags sollen von den Diabetes-Lotsen gefördert werden.  Damit werden diabetesbedingte, kostenintensive Folgeerkrankungen verhindert und die Lebensqualität der Betroffenen verbessert.

Die Ausbildung erfolgt an drei Wochenenden und wird belegt mit einem Zertifikat. Mitgliedschaft im Deutschen Diabetiker Bund ist Voraussetzung.

Die Anmeldung erfolgt über den jeweiligen Öffnet internen Link im aktuellen FensterLandesverband, dieser trägt die Reisekosten.

Kontextspalte

Weitere Informationen

Nähere Informationen erhalten Sie über die Bundesgeschäftsstelle:

Deutscher Diabetiker Bund
Käthe-Niederkircher-Str.16
10407 Berlin

Tel.: 030 - 4 20 82 49 8 - 0

Fax: 030 - 4 20 82 49 8 - 20

E-Mail: info[at]diabetikerbund.de